Samsung Monitor LS27A850DSR/EN (27 Zoll)

Gepostet am Feb 6, 2013 in Angebote | 3 Kommentare

Samsung S27A850DS 68,6 cm (27 Zoll) LED-Monitor (DVI, VGA, 5ms Reaktionszeit) schwarz

  • 68,6 cm (27 Zoll) LED-Monitor schwarz
  • Auflösung nativ 2560 x 1440 Pixel; Zielgruppe: LCD Einsteigermodell
  • Betrachtungswinkel (h/v) 178°/178°; Kontrast: 3000:1
  • Herstellergarantie: 36 Monate bei Verkauf und Versand durch Amazon.de. Bei Verkauf und Versand durch einen Drittanbieter gelten die Angaben des jeweiligen Verkäufers
  • Lieferumfang: Samsung S27A850DS 68,6 cm (27 Zoll) LED-Monitor schwarz, Signalkabel, Netzkabel, Treiber-CD, USB 3.0 Kabel, Multiscreen-Software, Handbuch (CD)
Samsung S27A850D - LED-Monitor - 68.6 cm ( 27" ) - 2560 x 1440 - 300 cd/m2 - 1000:1 - 5 ms - 2xDVI-D, DisplayPort - mattschwarz


Aktueller Preis:

3 Antworten : “Samsung Monitor LS27A850DSR/EN (27 Zoll)”

  1. franzkappe sagt:
    30 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Genialer Monitor mit nervösem Umgebungslichtsensor, 15. September 2012
    Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)

    Nachdem viele User anscheinend viel Pech mit diesem Monitor in Sachen Backlight-Bleeding hatten, habe ich mir trotzdem diesen Monitor am 07.09.12 hier bei amazon bestellt.
    Eigentlich habe ich richtig gehend damit gerechnet den Monitor zwecks der Lichthöfe sofort nach Samsung zur Reparatur zu schicken. Aus einem anderen Forum weiß ich, dass diese Vorgehensweise eigentlich die Bessere ist – anstatt den Monitor retour zum Händler zu schicken. Und das Ergebnis dieser Reparatur war bei diesem User zu 100% von Erfolg gekrönt (absolut dunkles Schwarzbild – ohne Lichthöfe).
    Diesen Weg wollte ich dann auch beschreiten. Also habe ich den Monitor schon mit einem unguten Gefühl angeschaltet, und ihn per Dead Pixel – Software (auch den Eizo-Test) auf Herz und Nieren geprüft.

    Das Ergebnis: überwältigend

    POSITIVES:

    – absolut kein Backlight-Bleeding

    – keine Pixel -und Subpixelfehler

    – durch fehlendes agressives AG-Coating selbst kleinste Schrift sehr scharf und sauber Lesbar. Das war ein wichtiger Grund für mich, sich für ein PLS-Display zu entscheiden (und kein e-IPS Panel von LG – die fast überall verbaut sind). Desweiteren, daraus resultierend, absolut kein Glitzern und auch keine ’schmutzige‘ Zweitebene.

    – durch eine (vermutet*) stark abgeschwächte PWM der Backlight-LED’s kein Flimmern im Bereich des manuell einzustellenden Reglers (0-100%) feststellbar, obwohl die Hintergrundbeleuchtung relativ langsam mit 180 Hz angesteuert werden (Ausnahme: Helligkeitseinstellung durch Betrieb mittels Umgebungslichtsensors -> siehe bei ‚Negatives‘). *Näheres zum PWM bitte bei PRAD.de (S27A850 – Test vom großen Bruder und im Forum zum S24A850) nachlesen.

    – absolut lautlose Benutzung

    – externes Netzteil. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass billige Ost-ELKO’s oft zum vorzeitigen Ausfall führen kann. Hauptsächlich betroffen sind dabei fast immer die Netzteile. Falls dieser Verschleiß also auch zutreffen sollte, kein Prob; ein neues Notebooknetzteil ist dann schnell beschafft.

    NEGATIVES:

    – Abregeln der Helligkeit. Wer ein sehr diffus beleuchtetes Arbeitszimmer hat (oder auch gerne dabei ‚computert‘), wird sich wundern, wie schlecht der Monitor sich runterregeln lässt. Bei Tageslicht ist hier eine Helligkeit von 20% eingestellt. Für mich ist das hell genug. Abends ist 20% definitiv zu hell. Selbst 0% ist für meine Augen hier in der Dunkelheit (es brennen nur 2x 11Watt ESL) zu anstrengend.

    Es kann gut sein, dass ist diesbezüglich etwas empfindlich bin, da mein Vorgängermodell (ein CRT) relativ dunkel eingestellt war.

    Per manueller Einstellung (0-100%) wird das also für meine Bedürfnisse hier nichts (außer ich mache hier meine Hauptdeckenleuchte an). Allerdings gibt es die Möglichkeit einen Eco-Umgebungslichtsensor am Monitor zu aktivieren.
    Damit (und mit unterschiedlichen Einstellungen des Sensors) kann man den neuen Monitor sogar dunkler einregeln lassen, als meinen alten Monitor.
    Da sich die Helligkeit des Monitors nun abhängig des Umgebungslicht einstellt ist das eigentlich unter ‚POSITIVES‘ zu vermerken – wenn er die Beeinflussung durch die Umgebung nicht augenblicklich umsetzen würde. Zieht bei Tageslicht (großes Dachfenster ohne Gardine) eine Wolke vorbei, dimmt er sofort entsprechen runter (Umgebungslicht wird ja auch dunkler). Da er in kleinen Stufen abdunkelt (und nach der Wolke wieder in Stufen aufhellt) stört das ein wenig, da es eben kein ruhiges Bild ist. Besonders fällt diese Stufenregelung bei einem schon relativ abgedunkelten Display auf – wenn das Display schon relativ hell ist, fallen die Abstufungen überhaupt nicht auf (oder es wird ab da gar nicht mehr abgestuft, sondern nur noch per veränderter Stromstärke die Ausleuchtung geregelt). Evtl. ist das auch eine reine Gewöhnungssache, aber ein Trägheits-/Dämpfungs-/Integral-Regler hätte diesem sensitivem Auf -und Abflackern mehr Ruhe beigebracht.

    – Leider kommt bei der Benutzung des Umgebungssensors eine weitere Störung dazu (wurde schon weiter oben drauf hingewiesen). Bei geringer Bildschirmhelligkeit in einer bestimmten Stufe ist manchmal leichtes Flimmern unterschiedlicher Frequenz wahrnehmbar. Allerdings sind wir hier bei einer Ausleuchtungshelligkeit, die man nicht mehr per manuellem Regler einstellen kann – da wir uns hier unterhalb des noch per Regler einzustellendem Wert befinden. Bisher konnte ich dieses Flimmern relativ selten – und wenn, nur bei aktiviertem Umgebungslichtsensor wahrnehmen. Ich schätze, man trifft mit dem Umgebungslicht dabei genau die Schaltschwelle des Umgebungslichtsensor wo seine Regelung einsetzt. Da diese Regelung in den unteren Helligkeitregionen stufenbehaftet…

    Weitere Informationen

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  2. Carsten Neubert sagt:
    22 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Besser als sein Ruf, 14. März 2012

    Eins vorweg: Ja, die Monitore dieser die Serie, und vor allem das 24″ Modell, haben mitunter recht ausgeprägte Lichthöfe (backlight bleeding) an den Rändern. Trotzdem finde ich die Darstellung des Gerät hier nicht ganz fair und möchte erklären warum:

    Das verbaute PLS Panel ist eine Eigenentwicklung von Samsung und mit der bekannten IPS Technologie artverwandt. D.h. zumindest auf dem Papier spielt der Monitor schonmal in der Oberliga. Ich kann dem Gerät auch (natürlich rein subjektiv) einen sehr blickwinkelstabilen, ausgewogenen und angenehmen Bildeindruck bestätigen.

    Wichtiger ist aber, zumindest für mich, das Fehlen einiger sonst so nerviger un-ergonomischer Details: Zum einen verfügt das 16:10 (!) PLS Panel im Vergleich zu gängigen IPS Panels über eine sehr sanfte und kaum körnige Entspiegelung. Text ist somit sehr klar und ohne Anstrengung lesbar. Zum anderen flimmert die LED Hintergrundbeleuchtung auch bei minimaler Helligkeit praktisch garnicht. Die Helligkeit ist mit um die 70 cd/m² auch ausreichend dimmbar. (Wer’s noch etwas dunkler will muss den Umgebungslichtsensor aktivieren und den Sensor zukleben 🙂 Und obendrei arbeitet der Monitor komplett lautlos. Das Netzteil fiept und zirpt nicht.

    Der Monitor sieht recht gut aus, hat keine Klavierlackoptik, und verfügt über die gängigen Features wie Höhenverstellung, Neigung und ist auch Hochkant (im Portrait Modus) nutzbar. Und selbst wenn man gelegentlich mal ein Spielchen wagt ist der Monitor gut gerüstet: Schlieren (ghosting) gibt’s auch bei schnellen Bewegungen kaum.

    Bis jetzt klingt’s nach einem fast idealen Monitor, wenn da nicht das Haar in der Suppe wäre: Die ungleichmäßige Ausleuchtung die von Exemplar zu Exemplar verschieden ist. Das Muster ist dabei immer recht ähnlich: mehr unten als oben und mehr rechts als links. Ich hatte 3 sonst baugleiche Monitore. Der erste hatte SEHR ausgeprägtes backlight bleeding bis zur Mitte des Bildschirms, der zweite hatte nur ein wenig (aber dafür einen defekten USB hub), der dritte hat praktisch gar keins. Gar keins heißt in diesem Fall: dunkler Raum, maximale Helligkeit, und trotzdem nicht vom „normalen“ IPS Glow zu unterscheiden.

    Um’s Stichpunktartig zusammenzufassen:
    + Gute Bildqualität und Blickwinkelstabilität
    + Sehr weiche und wenig körnige Entspiegelung
    + LED Backlight flimmert praktisch gar nicht.
    + Kein pfeifen, zirpen, piepsen von der Elektronik
    + Kaum Schlieren bei schnellen Bewegungen in Spielen
    + Keine Klavierlackoptik
    + Gute Ergonomiefeatures am Gehäuse (Höhe, Neigung, Portrait/Landscape)
    – Minimale Höheeinstellung immernoch um die 8 cm.
    – Große Serienstreuung bei der Ausleuchtung (!)
    – Der Umgebungslichtsensor ist etwas zu hyperaktiv

    Alles in allem ist der Monitor für mich im Moment der beste Kompromiss was Bildqualität und Ergonomie des Bildes angeht. Nur über eines sollte man sich beim Kauf im klaren sein: der Durchschnittsmonitor der Serie hat relativ ausgeprägte Lichthöfe die bei sehr dunklen Bildinhalten auffallen können. Wenn man damit von vornherein nicht leben kann, ist es besser ein anderen Gerät zu wählen.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  3. 4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Guter Schirm – spärliche Beigaben, 16. Juli 2012
    Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)

    Ich mache es mal kurz:
    Der Schirm hat 4 USB 3.0 Ports, das (relativ kurze) USB 3.0 Verbindungskabel liegt auch bei. Die Bildqualität ist hervorragend (besser als mein Hyundai W241D mit S-PVA Panel) und die Farbem wirken sehr natürlich und nicht überstrahlt. Auch der Kontrast ist angenehm. Der Helligkeitssensor funktioniert relativ gut – nur scheint er bei Leuchtstoffröhren leicht zu flimmern. Das ist aber wenig verwunderlich, da auch das Licht der Leuchtstoffröhren stark flackert und daher verständlich (und entsprechend kein Mangel).

    Bei dem beiliegenden Netzteil handelt es sich um ein relativ gewönliches Gerät, wie man es bei Notebooks vorfindet. Es hat liefert Spannung von 14V bei 4,5A (63W). Beim runterregeln der Helligkeit bleibt der Monitor geräuschlos – leider keine Selbstverständlichkeit.

    Negativ anzumerken bleibt leider, dass dem Gerät weder ein Display Port noch ein DVI Kabel beiliegt. Daher sollte man, sofern die Grafikkarte einen Display Port Ausgang besitzt, unbedingt ein solches Kabel mitbestellen. Angesicht des Preises und der sonstigen Ausstattung des Schirmes ist das eine Unverständlichkeit, dass der Hersteller kein vernünftiges Anschlusskabel beilegte.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.